Witchmaid von Isabelle Wallat [Rezension]

Huhu ^^

Heute habe ich die Rezension zu Witchmaid für euch :) Ich hatte das Glück, dass ich bei diesem Buch bei einer Leserunde dabei sein durfte und Danke an dieser Stelle noch einmal der Autorin herzlich für das Rezensionsexemplar! <3 Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen der Rezension :D


Allgemeines:

witchmaid

Titel: Witchmaid

Autor/in: Isabelle Wallat

ISBN: 978-1976135415

Verlag: Selbstverlag (Create Space)

Seitenzahl: 408

Preis: 4,99€ (eBook) / 12,99€ (Taschenbuch)


Inhalt:

Nadja ist eine ganz normale junge Frau – denkt sie. Als der geheimnisvolle David in ihr Leben tritt, ahnt sie nicht, dass er es schon bald völlig auf den Kopf stellen wird. Denn sie ist nicht nur eine Hexe, Nadja gehört zu den zwölf mächtigsten weißen Hexen. Sie ist die Erbin einer großen Aufgabe, von der nicht nur ihr Leben abhängt, sondern das aller weißen Hexen auf der Welt.
Jolina, die mächtigste der schwarzen Hexen, macht bereits Jagd auf sie. Nur David, dessen Anziehungskraft Nadja nicht lange widerstehen kann, kann sie noch beschützen.


Meine Meinung:

Auf das Buch bin ich zufällig durch eine Leserunde gestoßen und hatte dann auch das Glück an dieser teilnehmen zu dürfen. Und ich bin auch ziemlich froh darüber, denn bisher habe ich noch nicht viele Geschichten über Hexen gelesen und ich war nach der Leseprobe wirklich gespannt auf diese neue Idee!

Das Cover finde ich einfach mega schön, auch wenn ich von Nadja ein ganz anderes Bild habe. Aber es stört mich nicht wirklich, da es wirklich schön gestaltet ist, auch wenn es größtenteils doch eher schlicht gehalten wurde. Ich bin auch tatsächlich durch das Cover auf das Buch aufmerksam geworden und in dem Sinne erfüllt es seinen Zweck auf jeden Fall vollkommen. Denn wäre dieses schöne Cover nicht, wäre ich wohl nie auf das Buch gestoßen.

Der Schreibstil gefiel mir wirklich gut. Ich kam schnell in das Buch rein und es ließ sich sehr flüssig und schell lesen. Außerdem kann die Autorin wirklich gut beschreiben, ohne dass es zu viel wird, wodurch man sich die Umgebungen auch wirklich gut vorstellen kann. Was mir auch sehr gefallen hat, ist, dass man aus verschiedenen Sichten gelesen hat. So hat man immer mehr erfahren, als wenn es nur aus einer Sicht geschrieben wäre. Dadurch erfährt man auch mehr über die einzelnen Personen an sich, was auch wirklich gut gelungen ist.

Die Charaktere haben mir auch wirklich gut gefallen. Anfangs konnte ich David echt nicht ausstehen, weil er so arrogant war, allerdings besserte sich das mit der Zeit und letztendlich konnte ich ihn wirklich sehr ins Herz schließen. Nadja war mir hingegen von Anfang an sympathisch, auch da sie so tollpatschig ist und ich mich dadurch sofort mit ihr identifizieren konnte. Dass Angelo allerdings nur so kurz auftritt fand ich ein wenig schade, da ich ihn eigentlich auch gut leiden konnte. Mit Jolina und Janosh wurde ich so gar nicht warm. Wobei Jolina definitiv noch viel schlimmer ist, was unter anderem auch einfach an ihrer grausamen Art liegt. Und Janosh war einfach nur ein arroganter Blödmann, der manchmal einfach nicht verstanden hat, wann man seinen Mund hält. Ich könnte mich wirklich stundenlang über die beiden aufregen. Neben den Beiden fand ich aber auch die anderen Nebencharaktere toll, auch wenn man über diese nicht so viel erfuhr und ich mich im Nachhinein doch frage, wie es mit dem Einen oder Anderen ausgegangen ist. Was mich aber doch ein klein wenig gestört hat, war die Liebesgeschichte. Diese ging mir teilweise einfach ein klein wenig zu schnell voran, ansonsten fand ich sie aber wirklich toll.

Die Handlung hat mir auch wirklich gut gefallen. Es fing harmlos an und wurde rasch spannender und die Spannung wurde auch wirklich gut gehalten. Allerdings muss ich sagen, dass ein paar Szenen doch ein wenig zu schnell abliefen und ich auch das zeitliche Raster, in dem die ganzen Sachen passierten, nicht ganz so gut fand, da es für mich einfach unrealistisch ist sich in eine Person so schnell zu verlieben. Da ich nicht spoilern möchte, erwähne ich an dieser Stelle nur, dass ein Ereignis auch ein wenig zu einfach gestaltet war, hier hätte ich mir dann doch eine längere Szene gewünscht. Das waren aber auch die Einzigen Punkte, die mich ein wenig gestört haben. Ansonsten war das Buch nämlich wirklich gut und ich hätte nie gedacht, was für eine Wendung das Ganze nehmen würde, vor allem nicht, da es ja wirklich so harmlos angefangen hat (was jetzt auf keinen Fall bedeuten soll, dass der Anfang langweilig war, denn dieser gefiel mir auch außerordentlich gut!). In der Hinsicht hat die Autorin wirklich gute Arbeit geleistet. Es passierten doch schon einige Sachen mit denen man nicht gerechnet hätte und das hat auch dazu beigetragen, dass man wirklich Spaß am Lesen hatte und wissen wollte, wie es schlussendlich ausgeht. Mit dem Ende hätte ich auch so nicht gerechnet, da es doch kurz davor noch einmal ein klein wenig fies wird und ich dann einfach nicht mehr geglaubt hätte, dass es so enden wird. Und wenn ihr jetzt neugierig geworden seid und mehr wissen möchtet, dann müsst ihr das Buch wohl selber lesen! Ich kann es euch auf jeden Fall empfehlen!


Fazit:

Ein wirklich toller Schreibstil und tolle Charaktere die man entweder hassen oder lieben lernt! Dazu noch eine spannende Handlung mit einigen unvorhergesehenen Ereignissen und einem schönen Ende! Es gab zwar ein paar kleinere Schwächen, aber großartig schlimm fand ich diese nicht. Deswegen vergebe ich dem Buch 4/5 Sternen.

Loading Likes...

Ein Gedanke zu „Witchmaid von Isabelle Wallat [Rezension]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu