Unsere verlorenen Herzen von Krystal Sutherland [Rezension]

Huhu,

heute habe ich wieder eine Rezension für euch :) Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen ^^


Allgemeines:

Unsere verlorenen Herzen.jpeg

Titel: Unsere verlorenen Herzen

Autor/in: Krystal Sutherland

ISBN: 978-3-570-16497-6

Verlag: cbt

Seitenzahl: 384

Preis: 14,99€


Inhalt:

Kann es mehr als eine große Liebe geben?

Der 17-jährige Henry war noch nie verliebt. Kein Herzklopfen, keine Schlaflosigkeit, keine großen Gefühle. Bis seine neue Mitschülerin Grace vor ihm steht: in schlabbrige Jungsklamotten gehüllt, mit einem kaputten Bein und einer kaputten Seele. Ihre Zerbrechlichkeit macht sie in Henrys Augen nur noch schöner. Aber Grace lässt Henry kaum an sich heran – bis sie ihn eines Tages völlig unvermittelt küsst. Henry wagt es, zu hoffen. Doch irgendein ungreifbares Geheimnis scheint zwischen ihnen zu stehen …


Meine Meinung:

Am Anfang dieser Rezension möchte ich mich ganz herzlich beim Bloggerportal und beim Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars bedanken.

Das Cover des Buches ist wirklich sehr schlicht gehalten. Man sieht sehr viele zerbrochene Herzen in den Farben rot, pink, grün und blau. In der Mitte des Covers ist der Titel des Buches abgebildet, knapp darüber steht der Name der Autorin. Das Cover gefällt mir wirklich sehr gut, vor allem auch aufgrund seiner Schlichtheit, da es sehr zur Geschichte passt.

Der Schreibstil war auch wirklich sehr angenehm und schnell zu lesen, sodass ich das Buch auch sehr schnell durchgelesen habe. Auch gefiel es mir die Geschichte aus der Sicht eines Jungen zu lesen und es hat mir dieses mal auch wirklich gut gefallen, nicht so wie bei einigen Büchern wo ich mich damit manchmal echt schwer getan habe. Die Charaktere gefielen mir auch allesamt sehr gut, ich konnte alle irgendwie ins Herz schließen. Hier mochte ich vor allem auch den Witz, den die Autorin den Charakteren verliehen hat, es hat die ganze Geschichte einfach authentischer gemacht und an der ein oder anderen Stelle auch aufgelockert. Bei Grace gefiel mir vor allem ihre Tiefgründigkeit bzw. ihre Sicht auf manche Dinge.

,,Egal, wie viel Schmerz oder Angst oder Scham wir erfahren, egal, wie viel Herzschmerz oder Trauer wir erleiden, am Ende gehen wir im Nichts auf. Der Gedanke, dass ich am Schluss wieder ein unbeschriebenes Blatt bin, macht mir Mut.” (S.81)

Henry gefiel mir aber auch wirklich sehr. In Situationen, wo viele Menschen ausrasten würden, blieb er die Ruhe selbst. Aber auch die Beziehung zwischen ihm und seinen Freunden war einfach nur sehr schön, denn sie waren immer füreinander da und gingen gemeinsam durch dick und dünn.

In diesem Buch ging es sehr viel um Freundschaft, Liebe, das Erwachsenwerden, Verantwortung und allem voran auch um Vergebung. Gerade der Teil mit der Vergebung hat mir wirklich sehr gut gefallen, auch wenn es eher so zum Ende hin kam, fand ich doch, dass das der Schönste Teil im Buch war, vor allem weil dies auch einigen die Augen öffnete.

Grace Vergangenheit, die sie immer versuchte geheim zu halten, fand ich aber auch sehr krass. Rückblickend muss ich sagen, dass ich verstehen kann, warum sie an einigen Stellen so reagiert hat, wie sie denn reagiert hat, aber manchmal kam ich mit ihrer Art, wie sie mit Henry umging auch nicht ganz so klar, da Henry die meiste Zeit über einfach nicht wusste, woran er denn jetzt eigentlich ist. Einen Pluspunkt konnte das Buch in der Hinsicht Liebe bzw. Liebesgeschichte aber dennoch sammeln, denn es wurden verschiedene Liebesbeziehungen in dem Buch behandelt und es wurde dadurch gezeigt, dass nicht jede Liebesgeschichte perfekt ist oder nicht immer ein Happy End auf einen wartet. Aber wie auch schon in dem Buch festgestellt wurde, ist jede Liebe es wert, egal ob sie jetzt nur eine Woche hält oder doch das ganze Leben lang.

Das Ende hat mich ein wenig zwiegespalten zurück gelassen. Auf der einen Seite fand ich es wirklich schön, auf der anderen ist es irgendwie auch traurig, deswegen konnte es mich nicht so hundertprozentig überzeugen, da ich doch mit etwas anderem gerechnet hatte. Allerdings finde ich es jetzt rückblickend auch nicht mehr ganz so schlecht, denn es passt einfach zum Buch, um es mal so zu sagen.

Zusammenfassend kann ich an dieser Stelle sagen, dass es wirklich ein gelungenes Debüt ist und mich weitestgehend sehr überzeugen konnte. Ich bin sicher, dass ich in Zukunft noch weitere Bücher der Autorin lesen werde.


Fazit:

Ein sehr gelungenes Debüt, mit einem sehr angenehmen Schreibstil. Aber auch die Themen, die im Buch behandelt wurde, waren sehr gut herausgearbeitet und haben die Geschichte authentischer und lebhafter gemacht. Allerdings gab es schon ein paar Dinge, die mich ein wenig gestört haben. Deswegen vergebe ich dem Buch 4/5 Sternen.

Loading Likes...

2 Gedanken zu „Unsere verlorenen Herzen von Krystal Sutherland [Rezension]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu