Game of Destiny von Geneva Lee [Rezension]

Hey ihr Bücherwürmer!

Wie angekündigt versuche ich jetzt wieder regelmäßig Rezensionen hochzuladen! :) Deswegen kommt heute auch schon wieder eine! Dieses Mal geht es in meiner Rezension um den dritten Teil der Love-Vegas-Saga “Game of Destiny” von Geneva Lee. Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen!

*Vielen Dank an den Verlag für das Rezensionsexemplar! Folgende Inhalte kennzeichne ich hier als Werbung: Diese Rezension entsteht in Kooperation mit dem Blanvalet Verlag bzw. der Verlagsgruppe Randomhouse und der Autorin Geneva Lee. In meinen Beiträgen finden sich (zu informativen Zwecken) Links zu Verlagen und Autoren, sowie zu Büchern auf der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors.


Allgemeines:

Titel: Game of Destiny

Autor/in: Geneva Lee

ISBN: 978-3-7341-0481-7

 Vrlag: blanvalet

Seitenanzahl: 304

Preis: 9,99€ (Taschenbuch) / 8,99€ (eBook)


Inhalt:

Viva Las Vegas! Verbotene Küsse, gefährliche Liebe und gestohlene Herzen – in der sündigsten Stadt der Welt …

Die leidenschaftliche Liebe, die Emma Southerly und Jamie West verbindet, konnten auch die jüngsten Ereignisse in Belle Mère nicht ins Schwanken bringen, sie sind sich näher denn je. Doch der Mord an Jamies Vater bleibt ungeklärt und hält die High Society von Las Vegas weiter in Atem. Das junge Paar muss fest zusammenhalten, um nicht weiter in den Fokus der Polizei zu geraten. Doch das ist nicht Emmas einziges Problem: Sie wird von der dunklen Vergangenheit ihrer Familie eingeholt und muss sich schließlich einer bitteren Wahrheit stellen – doch das könnte bedeuten, dass sie Jamie für immer verliert …


Meine Meinung:

Diejenigen von euch, die meine Rezensionen zu den beiden anderen Teilen gelesen haben, wissen, dass mir der erste band ziemlich gut und der zweite Band leider nicht wirklich gefallen hat. Dennoch wollte ich natürlich den dritten Teil lesen, um zu wissen, wer der Mörder ist. Wie mir das Buch schlussendlich gefallen hat könnt ihr jetzt im nachfolgendem Lesen. Vielen Dank auch noch einmal an dieser Stelle für das Rezensionsexemplar!

Kommen wir aber erst einmal zum Cover. Ich finde ja alle drei Cover wirklich sehr schön gestaltet. Sie zeigen jeweils einen Teil von Las Vegas. Die Schrift vom dritten Teil ist dabei gelb. Mein liebstes Cover ist wohl immer noch das vom zweiten Band, allerdings muss ich sagen, dass ich das vom dritten Band auch sehr schön und passend finde.

Der Schreibstil war wie gewohnt locker und leicht zu lesen und auch dieses Buch hatte ich demnach ziemlich schnell durch. Das liegt unter anderem aber natürlich auch wieder an der Seitenzahl.

Die Charaktere waren mir im zweiten Band leider nicht so sympathisch und ich muss sagen, dass sich das im dritten Teil auch nicht wirklich geändert hat, was ich ein wenig schade finde. Wieder blieben sie einfach ein wenig blass und auch Emma wurde mir leider nicht sympathischer. Zwischendurch hat sie mich ehrlich gesagt sogar ein wenig genervt. Aber auch Jamie wurde mir leider in diesem Band auch nicht sympathischer. Ich glaube das liegt vor allem daran, dass man auch nicht wirklich viel mehr über ihn erfuhr und er für mich im dritten Band nicht wirklich greifbar war. Dafür konnte ich tatsächlich Monroe endlich mal etwas abgewinnen, denn sie ist in diesem Teil meiner Meinung nach nicht so “schlimm” wie in den anderen beiden Teilen. Dahingegen konnte ich aber auch Emmas bester Freundin konnte ich leider in diesem Teil nicht viel abgewinnen. Auch sie blieb generell zu blass.

Neben den Charakteren konnte mich auch die Handlung leider nicht so mit sich reißen. Das liegt einfach daran, dass ich das Gefühl hatte man würde auf der Stelle schwimmen und nicht vorankommen. Mir fehlte einfach auch die gewisse Spannung. Klar, es wurden auch einige Fragen aus den anderen Teilen geklärt, allerdings ging es mir zu wenig um das eigentliche Problem bzw. den eigentlichen Fall: nämlich dem Mord. Der hätte nämlich meiner Meinung nach viel mehr im Fokus stehen müssen, denn im zweiten Teil war dieser schon ein nicht so großer Bestandteil, was ich auch ein wenig schade fand. Ehrlich gesagt habe ich zum Ende hin auch ein wenig quergelesen. Die Auflösung fand ich dann zwar auch wirklich gelungen und in sich schlüssig, allerdings hatte ich dann schon eine Vermutung wer der Mörder war und lag damit auch richtig. Was ich positiv fand, war, dass es in diesem Fall nicht so viel Erotik gab, wie im zweiten, denn im zweiten hat sich Emma meiner Meinung nach öfter wie eine ältere Person verhalten und nicht ihrem Alter entsprechend. Das fand ich in diesem Band besser.


Fazit:

Leider konnte mich auch der finale Band nicht so wirklich mit sich reißen und die Trilogie ist auch daher für mich eher so eine Geschichte für zwischendurch. Durch die Seitenanzahl lassen sich die Bücher aber wirklich schnell lesen und auch der Schreibstil ist locker und leicht, was ich wirklich toll fand. Die Charaktere blieben mir darüber hinaus aber leider ein wenig zu blass und auch das Ende hat mich nicht wirklich überrascht, wurde aber trotzdem gut aufgelöst und war in sich schlüssig. Ich vergebe dem Buch 3/5 Sternen.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu