Allgemein

Die Stille meiner Worte von Ava Reed [Rezension]

Hey ihr Bücherwürmer!

Ich hoffe ihr seid alle gut ins neue Jahr gekommen und ich hoffe, dass diejenigen, die jetzt heute ihren ersten Schultag hatten, ihn gut überstanden haben! Heute gibt es mal wieder eine Rezension für euch :) Und in den nächsten Tagen folgen tatsächlich noch so viele, dass ich gar nicht weiß, wie ich da noch meinen Lesemonat Dezember unterbringen soll! :D Nun ja… kommen wir zurück zum Thema und zwar der Rezension. Tatsächlich lag “Die Stille meiner Worte” nun schon etwas länger auf meinem SuB, weswegen ich mich umso mehr freue, es noch im letztem Jahr beendet zu haben. Und ich kann euch an dieser Stelle nur ans Herz legen, das Buch zu lesen! Ich wünsche euch jetzt viel Spaß beim Lesen der Rezension! :)

*Folgende Inhalte kennzeichne ich hier als Werbung: Diese Rezension entsteht in Kooperation mit der Autorin Ava Reed und dem Ueberreuter Verlag. In meinen Beiträgen finden sich (zu informativen Zwecken) Links zu Verlagen und Autoren, sowie zu Büchern auf der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors.


Allgemeines:

Titel: Die Stille meiner Worte

Autor/in: Ava Reed

ISBN: 978-3-7641-7079-0

Verlag: Ueberreuter

Seitenzahl: 320

Preis: 16,95€ (Hardcover) / 14,99€ (eBook)


Inhalt:

Hannah hat ihre Worte verloren. In der Nacht, als ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wer soll nun ihre Gedanken weiterdenken, ihre Sätze beenden und ihr Lachen vervollständigen? Niemand kann das. Egal, was Hannahs Eltern versuchen, sie schweigt.
Um Izzy nicht loslassen zu müssen, schreibt sie ihr Briefe. Schreibt und verbrennt sie. Immer wieder.
Hannah kann der Stille ihrer Worte nicht entkommen. Bis sie Levi trifft, der mit aller Macht versucht herauszufinden, wer sie wirklich ist …


Meine Meinung:

Da das Buch nun schon länger auf meinem SuB lag und ich es schon länger mit einer Freundin gemeinsam lesen wollte, haben wir uns schließlich dazu entschieden im Dezember endlich gemeinsam in Angriff zu nehmen. Ich glaube tatsächlich, wenn wir es dann nicht in die Hand genommen hätten, hätte es noch viel länger bei mir herumgelegen und ich bin einfach nur extrem froh darüber, dass wir das Buch nun wirklich gelesen haben!

Zu Anfang muss ich an dieser Stelle auf jeden Fall anmerken, dass das Buch keine leichte Kost ist, es ist zwischenzeitlich wirklich ziemlich erdrückend und kann einen auch nach unten ziehen. Ich glaube das ist auch einer der Gründe, warum ich ein wenig gebraucht habe, um in das Buch zu kommen. Am Schreibstil lag es auf keinem Fall, denn dieser ist wirklich super angenehm und leicht zu lesen! Besagte Freundin und ich haben das Buch auch in Leseabschnitte unterteilt, welche ich immer recht zügig durchgelesen hatte, was auch einfach an dem Schreibstil lag. Vielmehr lag es aber natürlich an der Geschichte selbst. Ich wollte einfach unbedingt wissen, warum Hannah nicht spricht, warum sie die ganze Zeit schweigt. Man wusste natürlich von Anfang an, dass dies mit dem Tod ihrer Schwester zusammenhing, aber das “Warum” erschloss sich einem natürlich auf Anhieb.

Und so tauchte ich in diese Geschichte ein. Ich litt mit Hannah, Sarah und den anderen mit. Es kamen dunkle, schlimme und erschreckende Dinge ans Licht, bei denen man sich wünscht, dass sie keinem jemals passieren. An der ein oder anderen Stelle musste ich definitiv schlucken, aber ich muss an dieser Stelle einfach ein großes Lob an die Autorin aussprechen, dass sie solch schwerwiegende Themen in ihrem Roman behandelt und angesprochen hat. Es gibt in dieser Hinsicht meiner Meinung nach immer noch zu wenige, die sich solchen Themen annehmen und darüber Bücher schreiben. Vor allem wurde in diesem Buch auch nichts beschönigt. Das wichtigste fand ich jedoch, dass die Liebesgeschichte nicht allzu sehr in den Fokus rückte. Ebenfalls gut war daran, dass es nicht eine dieser Geschichten wurde, wo man dann die große Liebe trifft und alle Sorgen auf einmal weg sind und man plötzlich gesund ist. Die Liebesgeschichte blieb ganz seicht und eher im Hintergrund, was mir wirklich unglaublich gut gefallen hat.

Darüber hinaus finde ich auch das Cover wirklich schön gestaltet, es passt meiner Meinung wirklich gut zum Buch. Und auch wenn man nur einen Schatten sieht, erkennt man ganz klar eine Katze bzw. einen Kater. Dieses Detail gefällt mir besonders gut, denn ich fand den Kater, dessen Name Mo ist, in dieser Geschichte einfach nur total toll und konnte ihn neben den anderen auch total in mein Herz schließen! Durch diesen Kater ist auch mal die ein oder andere witzige Situation zustande gekommen, bei der ich dann entweder lachen oder schmunzeln musste. Aber auch, dass er immer für Hannah da war, hat mir unglaublich gut gefallen.

Aber wie schon erwähnt, konnte ich nicht nur den Kater in mein Herz schließen, sondern auch die anderen Figuren in diesem Buch haben sich dort wirklich einen Platz verdient. Anfangs waren alle noch ein wenig unsicher, denn jeder hat sein eigenes Päckchen zu tragen – wie es so schön im Buch hieß – und sie mussten natürlich erstmal Vertrauen zueinander aufbauen. Das passierte auch nach und nach und ich muss einfach sagen, dass dabei total schöne Freundschaften zustande gekommen sind!

Was es in diesem Buch auch massig gab, waren schöne Stellen. Einige wieder ernster, andere behielten die ein oder andere Wahrheit oder Lebensweisheit parat. Normalerweise bin ich auch kein Mensch, der sich Sachen in Büchern markiert, aber hier konnte ich einfach kaum damit aufhören. Besonders berührt haben mich aber am meisten Hannahs Briefe.

Ich kann an dieser Stelle nur noch einmal betonen, wie wichtig ich diese Geschichte finde. Sie beschönigt einfach nichts und wir begleiten Hannah auf einem ziemlich steinigen Weg. Ich finde, dass man von diesem Buch wirklich viel lernen kann. Vor allem auch das Ende hat mir nochmal richtig gut gefallen, da es einfach perfekt gewählt war und damit auch einen wirklich guten Abschluss bildete. Das Ende war in meinen Augen einfach perfekt, anders hätte es meiner Meinung nach nicht laufen dürfen, da es sich sonst gezwungen angefühlt hätte. An dieser Stelle kann ich auch nur eine Leseempfehlung aussprechen und das Buch jedem ans Herz legen, da es einfach wirklich viele wichtige Botschaften vermittelt.


Fazit:

Ein Buch, das garantiert nicht immer einfach zu lesen war. Es hat mich total mitgerissen, ich habe mir Hannah gelitten, geweint und mich über einige Dinge auch gefreut. Das Buch vermittelt einfach so wichtige Botschaften und ein so wichtiges Thema, dass ich es einfach nur jedem ans Herz legen kann. Von mir gibt es an dieser Stelle total verdiente 5/5 Sternen!

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu