Die Prophezeiung der Hawkweed von Irena Brignull [Rezension]

Hey ^^

heute habe ich die Rezension zu Die Prophezeiung der Hawkweed für euch ^^ Dieses Buch habe ich von der Buchhandlung in meiner Nähe ausgeliehen bekommen, Vielen Dank noch einmal dafür! Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen der Rezension :)


Allgemeines:

dieprophezeiungderhawkweed

Titel: Die Prophezeiung der Hawkweed

Autor/in: Irena Brignull

ISBN: 978-3-7373-5424-0

Verlag: FISCHER Sauerländer

Seitenzahl: 400

Preis: 17,99€


Inhalt:

Zwei Mädchen. Zwei Welten. Eine Prophezeiung
Ember und Poppy kommen in derselben finsteren Gewitternacht in weit voneinander entfernten Teilen des Landes zur Welt. Durch einen mächtigen Fluch werden sie noch in der Sekunde ihrer Geburt vertauscht. So wächst das Mädchen Ember in einem Clan von Hexen auf. Und Poppy, die Hexe, in einer Kleinstadt in England.
Doch Poppy fliegt von jeder Schule, weil ihr dauernd seltsame Dinge passieren: Wenn sie wütend wird, zerspringen in ihrer Nähe Fensterscheiben oder Dinge fliegen durch den Raum. Ihre Mitschüler halten sie für einen Freak, und Poppys einzige Freunde sind die Katzen. Nur draußen vor der Stadt fühlt sie sich wirklich frei.
Ember hingegen hat keine Ahnung, wie man die Kräfte der Natur heraufbeschwört oder einen Zauber ausspricht, und für das Leben im Wald bei den Frauen des Hexen-Clans ist sie zu zart und verletzlich.

Immer und überall spüren die beiden, dass sie anders sind und nicht dazugehören. Doch von der uralten Prophezeiung, die ihr Schicksal bestimmt, ahnen sie nichts. Erst als sie sich eines Tages gegenüberstehen, wissen sie, dass es einen Ort geben muss, an dem sie glücklich sind. Und dass es höchste Zeit ist, für dieses Glück zu kämpfen. Denn in irgendeiner Stadt im Süden ist Embers leibliche Mum gerade dabei, den Verstand zu verlieren. Und in den Wäldern im Norden formieren sich die Hexenclans für die letzte Schlacht um den Thron.


Meine Meinung:

Bisher habe ich noch nicht wirklich viele Bücher über Hexen gelesen, und wenn dann wirklich nur Kinderbücher. Umso gespannter war ich dann auf dieses Jugendbuch. Und ich wurde nicht enttäuscht.

Das Cover finde ich, wenn ich ehrlich bin, nicht unbedingt schön. Es gefällt mir von den Farben her einfach nicht und die Aufmachung finde ich jetzt auch nicht so super. Dieses Buch ist dafür aber umso ein besseres Beispiel, dass man auf den Inhalt achten sollte und nicht nur auf das Cover, wobei dieses natürlich oftmals entscheidet, ob man sich den Inhalt des Buches überhaupt anschaut. Hätte ich das Buch nicht ausgeliehen bekommen, hätte ich es mir wahrscheinlich auch nie genauer angesehen, einfach weil das Cover nicht sehr ansprechend ist, aber das ist wirklich ein Fehler, den glaube ich jeder unter uns begeht.

Der Schreibstil der Autorin gefiel mir wirklich gut, er war locker und leicht und somit ließ sich das Buch wirklich schnell lesen. Die Seiten flogen nur so dahin. Und auch wenn es an einigen Stellen vielleicht jetzt nicht ganz so spannend war, wollte ich unbedingt weiterlesen, weil ich wissen wollte, wie das Ganze am Ende denn nun ausgeht. Der Schreibstil und die Geschichte an sich konnten mich also wirklich sehr fesseln.

Die Charaktere mochte ich auch wirklich sehr gerne. Vor allem haben mir Ember und Poppy gefallen, wenn sie zusammen waren. Die beiden bildeten meiner Meinung nach einfach das perfekte Team und ich konnte beide recht schnell in mein Herz schließen. Beide haben es nämlich nicht besonders leicht. Poppy, in deren Gegenwart so gut wie alles schief läuft, spürt schon lange, dass sie nicht dazugehört, was nicht zuletzt auch an dem Verhalten ihrer Mutter liegt. Und Ember, die sich nutzlos fühlt, da sie nicht wie die anderen ist und nicht mal die einfachsten Dinge in ihrer Welt hin bekommt. Aber neben den beiden waren mir auch Leo und Charlock sehr sympathisch. Die Einzige, die ich nicht wirklich leiden konnte, war Raven. Daran hat das Ende dann auch nicht viel verändert, ich konnte sie dann zwar etwas besser leiden, aber richtig ins Herz geschlossen habe ich sie nicht unbedingt.

Die Geschichte an sich fand ich auch wirklich gut. Die Ereignisse ergaben sich jeweils nacheinander, was die Autorin wirklich gut gemeistert hat. Die Einzigen beiden kleinen Kritikpunkte die ich habe, sind, dass ich die Handlungen oder Gedanken manchmal nicht ganz so gut nachvollziehen konnte, was aber nicht sehr oft auftrat und deswegen auch nicht allzu störend war, und, dass das Ende dann doch ein wenig zu schnell ging, auch wenn es in sich gut abgeschlossen war. Ansonsten hat mir die Geschichte aber wirklich gut gefallen, da alles sehr gut strukturiert nacheinander abgelaufen ist und auch die Spannung gehalten wurde, vor allem dadurch, dass ich wissen wollte, was für ein Ende das Ganze nimmt. Der größte Teil der Spannung kam natürlich zum Ende hin auf, was ich aber keinesfalls schlecht fand. Es passierte noch das ein oder andere unvorhergesehene, was mir auch sehr gut gefallen hat. Ich persönlich hätte mir zwar ein anderes Ende gewünscht, nichtsdestotrotz ist das Ende aber passend und schön gewählt.


Fazit:

Eine wirklich schöne und lockere Geschichte, die sich schnell lesen lässt. Der Schreibstil war sehr angenehm, die Charaktere mochte ich auch sehr gerne und ich wollte stets wissen, wie es ausgeht, wobei hierbei nicht unbedingt viel Spannung vorhanden war, was mich aber keinesfalls gestört hat. Die Auflösung am Ende fand ich auch wirklich gelungen und obwohl ich mir ein anderes Ende gewünscht hätte, hat es mir doch gefallen, weil es einfach passend gewählt war. Auch fand ich es nicht schlimm, dass der größte Teil der Spannung erst gegen Ende aufkam, da die Autorin das so gut gemeistert hat. Ich vergebe dem Buch 4/5 Sternen.

Loading Likes...

Ein Gedanke zu „Die Prophezeiung der Hawkweed von Irena Brignull [Rezension]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu