Die Flamme in meiner Dunkelheit von Aydan Naghiyeva [Rezension]

Hallo ihr Bücherwürmer!

Es ist aktuell sowohl auf meinem Blog als auch auf meiner Instagram Seite leider ziemlich still. Ich muss immer noch den für mich perfekten Rhythmus zwischen Arbeit und Freizeit finden und dann wird es denke ich auch wieder besser mit dem posten. Kommen wir aber nun zu dem Buch “Die Flamme in meiner Dunkelheit”, um welches es in dieser Rezension gehen soll. Ich wünsche euch viel Spaß beim Lesen! :)

*Vielen Dank an die Autorin für das Rezensionsexemplar! Folgende Inhalte kennzeichne ich hier als Werbung: Diese Rezension entsteht in Kooperation mit Books on Demand und der Autorin Aydan Naghiyeva. In meinen Beiträgen finden sich (zu informativen Zwecken) Links zu Verlagen und Autoren, sowie zu Büchern auf der Webseite des jeweiligen Verlags bzw. Autors.


Allgemeines:

Titel: Die Flamme in meiner Dunkelheit

Autor/in: Aydan Naghiyeva

ISBN: 978-3-744-89482-1

Verlag: Books on Demand

Seitenzahl: 504

Preis: 12,99€ (Taschenbuch) / 2,99€ (eBook)


Inhalt:

Haven Sawyer glaubt an zweite Chancen. Doch dies ändert sich, als sie fünfzehn Jahre später in ihren Heimatort zurückkehrt und ihr bester Freund Throne Baker aus Kindheitstagen ihr das Herz bricht. Von da an stellt der heißbegehrte Junggeselle das Leben der 20-Jährigen auf den Kopf, indem er sie in einen Strudel aus Zuneigung und Zurückweisung entführt.
Was beide jedoch nicht wissen: Ein vernichtendes Geheimnis lauert hinter den Mauern von Chicago, bereit die Narben der Vergangenheit aufzureißen …


Meine Meinung:

Ich bin vor allem durch andere Blogger auf das Buch aufmerksam geworden, da ich das Cover wirklich toll finde! Es ist ein ziemlicher Blickfang und so wurde direkt meine Neugierde geweckt. Als die Autorin mich dann anschrieb und fragt, ob ich ihr Buch gerne lesen würde, sagte ich nicht nein, denn auch der Inhalt klang sehr vielversprechend. Vielen Dank auch noch einmal an dieser Stelle für das Rezensionsexemplar! Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut!

An dieser Stelle möchte ich gerne vorab sagen, dass mir das Buch zwar nicht so gut gefallen hat, wie erhofft, ich es aber trotzdem wirklich sehr bewundere, dass die Autorin das alles soweit alleine aufgezogen hat.

Kommen wir aber zuerst zu dem, was mir an dem Buch wirklich gut gefallen hat. Zum einen war der Schreibstil wirklich gut und ließ sich leicht und flüssig lesen. Außerdem gefielen mir die Protagonisten an sich zum großen Teil. Man erfuhr wirklich viel über sie und somit waren sie wirklich gut ausgearbeitet. Auch die Handlungen waren zum größten Teil nachvollziehbar, nur an einigen wenigen Stellen verstand ich es manchmal nicht zu 100%. Ich finde aber auch, dass die Liebesgeschichte ziemlich schleichend voranging und damit ging leider auch einiges an Spannung verloren und auch das Ende war dadurch für mich nicht komplett rund. Generell fand ich es wirklich gut, dass die Autorin immer mal wieder einzelne Schnipsel in der Geschichte bezüglich des Geheimnisses verstreut hat. Ebenfalls gefallen hat mir, dass auch ein paar schwierige Themen in diesem Buch aufgegriffen und thematisiert wurden. Auch wenn diese für mich ein wenig besser ausgearbeitet hätten werden können, so fand ich es doch gut, dass es überhaupt vorkam.

Ich habe Throne und Haven größtenteils wirklich gerne begleitet. Vor allem auf das schreckliche Geheimnis war ich wirklich gespannt, weil ich wirklich neugierig war, was denn nun dahinterstecken würde. Ich muss aber auch sagen, dass ich im Endeffekt nicht so überrascht war, wie gedacht und auch, dass ich irgendwann schon ein wenig genervt war, weil es relativ lange gedauert hat, bis es nun endlich mal richtig aufgegriffen wurde und diesbezüglich Spannung aufkam. Ich fand das Geheimnis schlussendlich zwar doch schon vorhersehbar, aber auch da waren noch ein, zwei Aspekte bei, die mich überrascht haben. Die Liebesgeschichte konnte mich zwar auch nicht allzu sehr packen, weil es mir hier wirklich an manchen Stellen an Spannung fehlte. Ich persönlich finde, dass man da auch ein wenig hätte weglassen können. Vor allem dieses Hin und Her hat mich zwischendurch leider ziemlich genervt. Im Großen und Ganzen fand ich es aber auch gut, dass die Protagonisten es langsam angingen und nicht direkt nach ein paar Seiten übereinander herfallen. Für meinen Geschmack war es wie gesagt zeitweise ein wenig too much, aber ich denke einigen könnte es wirklich gut gefallen. Was mich auch gestört hat, waren ein paar kleine Fehler. Grundsätzlich habe ich nichts gegen Fehler in Büchern, denn auch diese können einfach mal übersehen werden, aber hier gab es doch schon ein paar, die mir aufgefallen sind. Da das aber größtenteils nur kleinere Fehler waren, möchte ich das gar nicht bemängeln. Was mich aber stattdessen wirklich gestört hat, war ein Fehler, bei dem der Satz irgendwie mittendrin aufhörte und ein neuer Satz anfing. Das hat mich natürlich aus dem Konzept gebracht und den Lesefluss an dieser Stelle gestört.

Um diese Rezension aber auch mit etwas Positiven abzuschließen, möchte ich einmal auf das Ende zurückkommen. Dieses fand ich nämlich wirklich sehr schön und süß und es hat mir wirklich gut gefallen. Zudem war es ein toller Abschluss des Buches.


Fazit:

Ein gelungenes Debüt der Autorin, was an einigen Punkten für mich definitiv noch verbessert werden könnte, aber dennoch ist es nicht schlecht. Ich werde definitiv noch weitere Werke der Autorin lesen und freue mich schon auf diese! Ich kann euch wie immer nur empfehlen, euch eure eigene Meinung zu bilden und das Buch selbst zu lesen. Ich vergebe dem Buch 3,5/5 Sternen.

Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

*

Ich stimme zu